Superfroghttp://choppywater.de/uploads/images/choppywater-web/marken/superfrog.png

http://choppywater.de/uploads/images/choppywater-web/titel_SuperFrog.jpg

Superfrog

Gérard Dabbadie hat sein erstes Board 1972 geshaped. Als wahrer Surffanatiker feilte er jahrelang an seinem Style und seiner Technik, bevor er die gesammelte Erfahrung und die Kontake zu anderen Topsurfern nutzte, um seine eigenen, in Europa schnell beliebten Shapes zu kreieren. 1975, während Dabbadie in Hossegor ansässig war, rief er seinen Brand «Superfrog» ins Leben. Kurz darauf begann seine Profikarriere, immer der Philosophie folgend, «einfach zu fahrende und vielseitige Boards zu shapen, die in allen Bedingungen ohne Kompromisse funktionieren». Gérard hat sich diesen persönlichen Bezug zu den Shapes und der Herstellung seiner Boards immer bewahrt. Als einer der Ersten nutzte er die Materialien Polystyren und Epoxy an Stelle des traditionellen Mixes aus Polyurethan und Polyester, der viel schwerere und empfindlichere Boards zur Folge hatte. Dies mag nur ein kleiner Unterschied sein, mit dem sich Dabbadie einen Namen unter den Pro-Surfern machte. 40 Jahre später ist Dabbadie mehr denn je auf jedes Detail bei der Fertigung seiner Boards bedacht.

Neben den Boardshapes und ihrer Auswirkung auf die Performance versteht Dabbadie wie kaum ein anderer die modernen und zuverlässigen Herstellungstechniken, mit denen er seine erfolgreichen Boards designt und fertigt. Die Superfrog Boards werden zunächst mithilfe einer Shapemaschine geshapt und danach mit mehreren Lagen Fiberglas und Epoxy gefinisht. (Zwei sechslagige Fiberglasschichten unten und zwei sechslagige plus eine vierlagige Schicht auf dem Deck bei Shortboards, sechs dreilagige Schichten bei Longboards.) Es gibt keine andere Boardmarke, die so viele Fiberglas Schichten verwendet und derart robuste Boards produziert.

Superfrog Boards sind trotz ihrer Haltbarkeit wahre Leichtgewichte. Dies ist das Ergebnis aus über 30 Jahren Erfahrung in Kombination mit der Verwendung der besten erhältlichen Materialien und viel persönlichem Einsatz. Für Gérard geht es nur ums Shapen und Surfen: «KEIN BLABLA», wie er selbst sagt.

Hier geht es in den Onlineshop: www.bicshop.de